Holger Hoos kommt mit einer Alexander-von-Humboldt-Professur an die RWTH

25.11.2021

Zum 01. Januar 2022 erhält die RWTH Aachen auf dem Forschungsgebiet des automatisierten maschinellen Lernens namhaften Zuwachs.

  Porträt Holger Hoos Urheberrecht: © Elodie Burrillon

Der Informatiker Holger-Hendrik Hoos leitet zur Zeit einen Lehrstuhl im Bereich KI am Leiden Institute of Advanced Computer Science (LIACS), dem Fachbereich Informatik der niederländischen Universität Leide n. Durch die Auszeichnung mit der Alexander-von-Humboldt-Professur kann er nun an der RWTH forschen und lehren. Der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) verliehene Forschungspreis wird an weltweit renommierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verliehen und ist mit 5 Millionen Euro die höchstdotierte Forschungsförderung in Deutschland. Der Deutsch-Kanadier Hoos gilt als Pionier im Bereich der automatisierten Konfiguration, Auswahl und Leistungsvorhersage von Algorithmen für anspruchsvolle Probleme in der KI und darüber hinaus. Er ist Fellow der renommierten Association for Computing Machinery (ACM), der European Association for Artificial Intelligence (EurAI) und der Association for the Advancement of Artificial Intelligence (AAAI) und wurde für seine Arbeiten zum Maschinellen Lernen mit bedeutenden Preisen ausgezeichnet. 2018 war er zudem einer der drei Begründer der CLAIRE-Initiative, welche Europa als Standort für exzellente Forschung und Innovation im KI-Bereich etablieren will. Die Professur von Holger Hoos wird in der Fachgruppe Informatik (Fakultät 1) angesiedelt werden. Professor Hoos wird außerdem Teil des Vorstandes des KI-Centers werden und dieses mit seiner Expertise und seinem internationalen Netzwerk bereichern.

Die gesamte Pressemitteilung findet sich auf der Seite der RWTH.